Das Fadenlifting

Das Verfahren wurde bereits zu Anfang des Jahrhunderts entwickelt und stellt eine weitere Alternative zur effizienten Behandlung von Falten und einem verbesserten Hautbild dar. Anders als bei einem „ großen operativen“ Face-Lift geht es bei dem vom NETZWERK-Fadenlift durchgeführten Fadenlifting in erster Linie um die Bindegewebsneubildung und den Wiederaufbau des Collagen-Stützgerüstes. Das Gewebe in eine neue Position zu ziehen, kann dann als zweiter Schritt in Betracht gezogen werden.

Erst die Entwicklung neuer Fadenmaterialien, die vom Körper nach einer gewissen Zeit aufgelöst werden, sowie weitere Erkenntnisse darüber, wie und welche Fäden das Hautbild positiv beeinflussen können, brachte in den letzten Jahren Ergebnisse, die eine neue Dimension in diesem Bereich eröffneten.

Einsatzgebiete / Indikationen

Hautstraffung generell

Das Fadenlifting kann sowohl im Gesicht als auch am Körper für alle störenden Hautüberschüsse eingesetzt werden. Es eignet sich hervorragend als Kombinationsbehandlung mit Injektions-Lipolyse, Needling, PRP Therapie oder Mesotherapie.

Elastizität

Es gibt einige Regionen des Körpers oder des Gesichtes, für die dem ästhetisch arbeitenden Arzt nur wenige therapeutische Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Hier ist das Fadenlifting die erste Wahl:
Fältchen des Dekolletés, Fältchen in der Augen- oder Oberlippenregion, Hautüberschuss am Hals.
Auch viele andere Regionen können mit den auflösbaren Fäden sehr gut behandelt werden, beispielsweise die Wangenregion. Ihr behandelnder Arzt wird Ihnen nach einer genauen Analyse Ihres Hautstatus die jeweils beste Therapieempfehlung aussprechen.

Hautbild

Fadenlifting verbessert nicht allein die Elastizität der Haut, sondern verbessert das gesamte Hautbild. Die Haut sieht gesünder und vitaler aus, der Teint wird verbessert und auch die Glattheit der Haut zeigt ein deutlich verbessertes Erscheinungsbild.

Die Wirkung der Fäden

Beim Fadenlifting werden mit Hilfe einer Führungsnadel sehr dünne Fäden in die Haut eingeführt .Die Reizung der Haut durch die eingebrachten Fäden regen einen neuen Kollagenaufbau an, verbinden sich mit den vorhandenen Kollagenfasern, sodass sich neue Blutgefäße um die Fäden herum bilden, Wachstumsfaktoren aktiviert werden und revitalisierende Reaktionen erzeugen. Sogar vorhandenes Fett kann durch die Fäden reduziert werden.
Anzahl und Art der Fäden richtet sich nach dem zu straffenden Areal und Ihren Wünschen.
Je nach Schwere des Elastizitätsverlustes wird diese erste Stufe der Behandlung ein- oder zweimal durchgeführt mit unterschiedlicher Richtung und Lage der Fäden. Erst wenn sich neue Hautstrukturen gebildet haben, kann – wenn dies notwendig ist – auch noch die Lage der anatomischen Einheiten durch Zugwirkung verbessert werden.

Das NETZWERK-Globalhealth und die Globalhealth Akademie für ästhetische Medizin

Das NETZWERK-Globalhealth ist ein internationales Ärztenetzwerk mit über 2000 Mitgliedern in 64 Ländern. Die Globalhealth Academy hat eine Ausbildungskonzeption für nicht operative ästhetische Verfahren entwickelt und schult diese Verfahren seit einigen Jahren. Es werden nur die besten Trainer und Referenten verpflichtet, die eine hohe internationale Reputation genießen. Neue Entwicklungen werden in kontinuierlichen Fortbildungen an die Mitglieder weiter vermittelt. Grundsatz der Academy ist, nur objektive und firmenneutrale Ausbildungen durchzuführen. Unsere Dozenten haben die Freiheit, Sponsoren unabhängig zu referieren. Diese neue, unabhängige Konzeption wird auch von Firmen mit wissenschaftlich abgesicherten Produkten geschätzt und deshalb unterstützt, obwohl keine Einflussnahme auf die Inhalte besteht.
Weitere Informationen bei Ihrem NETZWERK-Arzt.

Aufklärung und Information

Eine umfassende Aufklärung des Patienten über die angebotene Therapie ist für NETZWERK-Ärzte ein besonderes Anliegen, um dem Patienten eine fundierte Grundlage zur Entscheidung zu geben. Die Beratung über Behandlungsmöglichkeiten ebenso wie die objektive Aufklärung über alle potentiellen Risiken und Nebenwirkungen ist notwendiger und gewollter Bestandteil einer jeden Behandlung und Grundlage einer vertrauensvollen und langjährigen Beziehung von Patient und behandelndem Arzt.